Ross: Luxus für alle

Die universitäre Geschichtswissenschaft, zumal die deutschsprachige – deren Historismus einzig hin und wieder zur Demonstration der eigenen Belesenheit einer Kritiksimulation unterzogen wird – kennzeichnet ein Kult der Chronologie, in welchem der Abstand der Vergangenheit zur Gegenwart einfach zu errechnen ist und die jeden Nutzen oder Nachteil der Geschichte für das Leben verneint: Geschichte ist ihr … Weiterlesen Ross: Luxus für alle

Heinrich: wie eine religion der anderen die wahrheit wegnimmt

„Er war tot. Tot für immer? Wer kann es sagen. […] Man kann nur sagen, daß alles in unserem Leben sich so vollzieht, als träten wir bereits mit der Last in einem früheren Dasein übernommener Verpflichtungen in das derzeitige ein; es besteht kein Grund in den Bedingungen unseres Erdendaseins selbst, weshalb wir uns für verpflichtet … Weiterlesen Heinrich: wie eine religion der anderen die wahrheit wegnimmt

Bruckner: Der eingebildete Rassismus

Es gibt eine Szene in Renoirs Film La règle du jeu, in der der melancholische Marquis La Chesnaye seinem Dienstboten Marceau anvertraut: die Einzigen, die es richtig gemacht hätten, wären die Muslime mit ihrem Harem gewesen. Denn so könnte ein Mann leben ohne irgendeine der Frauen, die er liebt, zu verletzen. Der Marquis ist freilich … Weiterlesen Bruckner: Der eingebildete Rassismus

Rau/NTGent: Why Theatre?

Was heute zur Frage „Warum Theater?“ veranlasst, ist nicht zu übersehen: Angesichts der Corona-Pandemie und weltweit geschlossener Spielstätten sorgt man sich um die Zukunft des Theaters und seiner Mitarbeiter. Dass diese Sorge durchaus berechtigt ist, zeigen beispielsweise die jüngst angekündigten Einsparungsmaßnahmen in Bamberg, die neben anderen städtisch subventionierten Einrichtungen auch das dortige E.T.A.-Hoffmann-Theater betreffen, oder … Weiterlesen Rau/NTGent: Why Theatre?

Geml: Adornos Kritische Theorie der Zeit

Noch bevor man überhaupt die erste Zeile gelesen hat, wirft eine doppelte Zurücknahme alle Erwartungen durcheinander. Der Titel verkündet einen großen interpretatorischen Wurf: Adornos Kritische Theorie der Zeit. Das Vorwort verrät dann aber sogleich den systematisch bescheideneren Titel der Dissertationsschrift Gabriele Gemls. Diese hörte noch auf den Titel Elemente einer Kritischen Theorie der Zeit im Werk Theodor … Weiterlesen Geml: Adornos Kritische Theorie der Zeit

Elbe: Gestalten der Gegenaufklärung

Ingo Elbe legt mit seinem neuen Buch Gestalten der Gegenaufklärung. Untersuchungen zu Konservativismus, politischem Existentialismus und Postmoderne einen materialreichen Sammelband von Texten vor, die (vermehrt um einige unveröffentlicht gebliebene) in den letzten neun Jahren unter anderem in der sans phrase und in der Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie erschienen sind. Hatte Elbe 2008 mit … Weiterlesen Elbe: Gestalten der Gegenaufklärung

Bockelmann: Das Geld

Wenn es nach Bockelmann ginge, hätte dieser mit seinem neuen Buch eine kopernikanische Wende vollzogen. Die „Umänderung der Denkart“, als deren Urheber Bockelmann sich versteht, ließe sich so zusammenfassen: Die Menschen werden dadurch, dass das Geld ihren Beziehungen zugrunde liegt, in ein Verhältnis gesetzt, durch das sich ihr gesellschaftlicher Daseinszusammenhang konstituiert. Wie sie sich unmittelbar … Weiterlesen Bockelmann: Das Geld

Han: Palliativgesellschaft

Vom Verlag wird das neueste Büchlein seines Autors mit dem Aufkleber beworben: „der weltweit meistgelesene deutsche Zeitkritiker“. Aber was soll ein Zeitkritiker überhaupt sein? Der Untertitel präzisiert: „Schmerz heute“. Dieses penetrante „Heute“ ist bekanntlich das Lieblingswort Byung-Chul Hans. Zeitkritik heißt bei ihm Kulturkritik, die auf das jeweils punktuelle Heute zusammenschrumpft.  Die Beschwörungen des Heute melden … Weiterlesen Han: Palliativgesellschaft

Preciado: Ein Appartement auf dem Uranus

Dieses Buch ist kein Buch, so wie die Mannfrau oder der Fraumann auf dem Cover weder Mannfrau noch Fraumann ist. Dieser Feminismus ist kein Feminismus, so wie man ihn noch vor ein paar Jahren kannte und so wie er auch jetzt noch oft aus einigen Winkeln der medialen Welt an unsere Sinne dringt. Diese Kapitalismuskritik … Weiterlesen Preciado: Ein Appartement auf dem Uranus

Negri: Über das Kapital hinaus

Der Berliner Dietz-Verlag hat unlängst die erste deutschsprachige Übersetzung von Antonio Negris Vorlesung Marx oltro Marx herausgebracht. Gehalten wurde sie 1979 auf Einladung Louis Althussers in Paris; sie stellt im Nachgang der 77er-Bewegung in Italien, an der Negri aktiv beteiligt war, eine grundlegende Relektüre der Grundrisse von Karl Marx dar. Negri befasst sich mit den Grundrissen, weil er dort den … Weiterlesen Negri: Über das Kapital hinaus